Mittwoch, 19. Dezember 2012

Vorschau

Mehr gibts in den nächsten Tagen zu sehen ...

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Winterlicher (Tür)Kranz #2

Da der erste Kranz als Geburtstagsgeschenk nach Hamburg geschickt wurde, habe ich noch einen zweiten gebastelt. Und wenn man denkt, beim zweiten klappt alles besser, weil man schon ein wenig Übung hat, dann muss ich dem hiermit widersprechen. Is' nich' so. Gar nicht. Ich hab mir zwar keine neuen Brandblasen geholt, aber der Kranz ist einfach nicht so hüsch geworden wie der erste. Da schon beim blauen Kranz die Filzkugeln nicht gereicht haben und ich Nachschub bestellen musste, habe ich sie bei diesem nicht mehr so dicht geklebt, was jetzt leider nicht ganz so hübsch aussieht. Aber egal, im alten Küchenbuffet macht er sich trotzdem ganz gut. (Ursprünglich war geplant, ihn an die Wohnungstür zu hängen, aber da seh ich ihn ja gar nicht, also bleibt er hier drinnen.)


Idee von hier!

Sonntag, 2. Dezember 2012

Ausstecherle

Rechtzeitig zum 1. Advent habe ich gestern mit meinem Patenkind zusammen gebacken.


Samstag, 1. Dezember 2012

Winterlicher (Tür)Kranz #1

Über ein Jahr hat es gedauert, bis ich den Kranz, in den ich mich hier spontan verliebte, nachgebastelt habe.
Und ich wäre nicht ich, wenn das nicht ohne Pannen und Verletzungen über die Bühne gegangen wäre. Immerhin braucht man eine Heißklebepistole, um die Filzkugeln auf den Styroporkranz zu kleben. Und was dabei rauskommt, wenn ein Schussel wie ich mit diesem Gerät arbeitet ist ja klar: Brandblasen. Ja, Mehrzahl. Zwei schmerzhafte Brandblasen hat mir dieser Kranz beschert. Und das nur, weil mir eine vollgekleisterte Kugel aus der Hand gefallen ist und ich sie aus Reflex aufgefangen habe. Warum verbietet mir auch keiner den Umgang mit solch gefährlichem Gerät?


Da ich außerdem ein kleiner Monk bin, fiel es mir richtig schwer, die verschiedenfarbigen Kugeln tatsächlich wahllos anzuordnen und nicht nach irgendeinem Muster oder Schema. Sowas liegt mir nicht, ich muss immer eine Regelmäßigkeit in allem haben. Da das bei diesem Kranz aber nicht funktionieren würde, habe ich einfach ohne hinzuschauen in die Schüssel mit Kugeln gefasst und die aufgeklebt, die ich blind gezogen habe.

Mittwoch, 28. November 2012

Adventskranz 2012

Der diesjährige Adventskranz ist ein easypeasy- und ratzfatz-Projekt. Erstens total einfach und zweitens ruckzuck fertig: alte Guglhupfform nehmen, Tannenzapfen rein, vier Kerzen dazu, Schleife um alles rum, fertig. Der 1. Advent kann kommen, ich bin bereit! (Und das sogar schon seit zwei Wochen. Persönlicher Rekord. Normalerweise mache ich ja alles eher kurz vor knapp. Oder zu spät.)

Inspiration von hier.

Dienstag, 6. November 2012

Grillschürzen

Kinderküche kann ja jeder, hier gibts Kindergrill! Und was braucht ein ordentlicher Kerl zum Grillen? Richtig, eine Grillschürze, damit man gleich sieht, wer hier der Profi ist! Aus diesem Grund haben meine Neffen gestern zum 3. Geburtstag nicht nur einen Spielzeug-Kugelgrill bekommen, sondern auch gleich die passenden und vor allem total männlichen Schürzen dazu! (Kennt noch jemand Hör mal wer da hämmert? Dann bitte jetzt das har har har vorstellen, dass Tim Taylor immer macht, wenn er sich total männlich fühlt.)

Montag, 5. November 2012

Schoko Whoopie Pies

Heute etwas aus der Rubrik Optisch leider nicht so der Kracher, geschmacklich dafür umso mehr.

Nachdem mir die Himbeer Whoopie Pies viel zu süß und künstlich geschmeckt haben (alle anderen fanden sie zum Glück lecker), habe ich dieses Mal die Schokovariante ausprobiert. So schmecken sie viel besser! Nur am Aussehen müssen wir noch arbeiten, aber es musste schnell gehen, deshalb war das zweitranging. Außerdem sind es doch die inneren Werte, die zählen, oder? Beim nächsten Mal gibts hübsche Bilder und total eigennützig schreibe ich noch das Rezept dazu. Hier finde ich es nämlich schneller, als wenn ich daheim ewig danach suchen muss. 

Und bevor die üblichen Verdächtigen gleich wieder nach Resten fragen: Is nich! Die gibt es schon lange nicht mehr. Das Bild stammt noch vom Hochzeitsprobebacken, die Whoopie Pies wurden am Hochzeitsbastelmädelsabend verdrückt und ich hab einfach nur total vergessen, den Artikel freizuschalten.

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Happy Halloween!


Da sich die kleinen Halloween-Cupcakes letztes Jahr bewährt hatten, durften sie dieses Jahr gleich nochmal ran und machten einige meiner Kollegen glücklich. Allerdings kam es gestern Abend zu einem kleinen Frischkäse-Engpass, weshalb ich improvisieren musste und für das Topping Creme Fraiche, Sahne und Zucker verwendet habe. Schmeckt auch und ist etwas weniger süß als die Frischkäsevariante.

Die Idee für die Mumien-Windlichter habe ich von Pinterest und da von den Hochzeitsbasteleien noch einige leere Breigläschen rumstehen, hab ich die ratzfatz nachgebastelt. Man sollte sie allerdings nicht unbeaufsichtigt brennen lassen, da die heiße Flamme die Mullbinde ankokelt, wenn das Teelich zu nah am Rand steht.

Freitag, 28. September 2012

Hattu Möhrchen?

Karotten-Apfel-Kuchen mit kandierten Walnüssen und Honigglasur nach einem Rezept von Jeanny.
Klingt im ersten Moment ganz lecker und vor allem die kandierten Walnüsse sind das auch tatsächlich, aber der Kuchen hat mich am Ende leider nicht wirklich überzeugt. Er schmeckt zwar nicht schlecht, aber das Verhältnis von Aufwand zu Geschmack stimmt für mich nicht. Nächstes mal lieber wieder die bewährten Carrot Cupcakes (deren Rezept auch aus Jeannys Küche stammt).
Man hätte den Kuchen natürlich trotzdem noch etwas verzieren und auch nicht ganz so lieblos fotografieren können, aber dazu fehlte leider die Lust.

Sonntag, 23. September 2012

Totgesagte leben länger

Letztes Jahr zu Weihnachten nähte ich für meine Mutter diese Tasche.
Eigentlich dachte ich, dass ich alle Fotos davon versehentlich gelöscht hätte, aber als ich letztens nach anderen Bildern suchte, fand ich doch noch eins.
Deshalb mit einer kurzen Zeitverzögerung von nur neun Monaten hier jetzt also die Tasche. Außen besteht sie aus schwarzem Leinenstoff, innen ist sie mit dem grau/weißen Blumenstoff gefüttert, den ich auch für ihr Kameraband und ihre Handytasche verwendet habe. Die Tasche ist übrigens wirklich so groß, wie sie aussieht. Ich war selbst überrascht, wie riesig sie am Ende wurde. Und wie bei den meisten Taschen, die ich nähe, ist auch diese eine Wendetasche.

Sonntag, 9. September 2012

Whoopie Pies

Whoopie Pies nach einem Rezept aus der zweiten Ausgabe der Lecker Bakery.
Mir persönlich sind sie zu süß und der Himbeergeschmack ist viel zu künstlich, aber dem Mann schmecken sie. (Eigentlich wollte ich morgen zum Geburtstag meiner Trauzeugin noch welche mitnehmen, aber ich habe so langsam Bedenken, ob bis dahin noch welche übrig sind ...)
Als nächstes werde ich sie mit Schokolade versuchen, die schmecken dann hoffentlich auch mir.

Montag, 6. August 2012

Umhängetasche

Umhängetasche aus schwarzem Leinenstoff mit langem Träger zum quer über die Schulter tragen. Innen ist sie mit dem Stoff, den ich auch für die Blume außen verwendet habe gefüttert und außerdem gibt es ein Handyfach.

Freitag, 3. August 2012

Umhängetasche Kokeshi 2

Große Umhängetasche aus Baumwollstoff mit langem Träger zum quer über die Schulter tragen. Innen komplett mit lila Blumenstoff gefüttert und mit kleinem Reißverschlussfach.


Außerdem ist sie mit einem Knopf verschließbar und hat außen und innen eine Lasche, um ein Schlüsselband oder so wie jetzt außen einen Taschenbaumler einzuhängen.
     

Donnerstag, 2. August 2012

Apfel-Heidelbeer-Schnecken

Hefeschnecken gefüllt mit Äpfeln (vorab etwas angedünstet, damit sie weich werden) und Heidelbeeren, gebacken in der Muffinform. Lecker!

Mittwoch, 1. August 2012

Umhängetasche Kokeshi 1

Umhängetasche aus Baumwollstoff mit langem Träger zum quer über die Schulter tragen. Innen wurde genau die selbe Stoffkombi verwendet wie außen, zusätzlich gibt es ein Handyfach.

Heidelbeer-Rosmarin-Marmelade

Kennt ihr das auch: man kommt abends vom Arbeiten nach Hause und denkt sich: Ach, heute lege ich mich mal nicht direkt auf die Couch, sondern mache noch etwas sinnvolles, z. B. Marmelade kochen! Und tatsächlich, manchmal bleibt es nicht nur beim bloßen Gedanke, sondern man setzt die Idee auch wirklich in die Realität um. Da ist es natürlich sehr von Vorteil, wenn man 1. irgendwann und irgendwo einmal ein Rezept für Heidelbeermarmelade mit Rosmarin gesehen und sich das notiert hat, weil es sehr lecker klang und 2. sogar alle Zutaten in der Küche vorhanden sind. Und was soll ich sagen, letzte Woche traf das alles zu: ich hatte Lust, etwas zu tun und sowohl Rezept als auch Zutaten zur Hand.
Ich nahm also 600 Gramm Heidelbeeren, wusch sie und zupfte noch vorhanden Stiele ab. Dann ließ ich sie zusammen mit einigen Zweigen Rosmarin und 200 Gramm Gelierzucker (3:1) in einem großen Topf aufkochen, nebenher rührte ich fleißig um und nachdem das Ganze fünf Minuten sprudelnd kochte, entfernte ich die Rosmarinzweige. Eigentlich hätte ich die Heidelbeermarmelade dann einfach nur in Gläser füllen sollen und gut wärs gewesen. Ich dagegen kam auf die glorreiche Idee, das ganze noch zu pürieren, da ich keine Lust auf große Stückchen in der Marmelade hatte. Ja gut, jetzt kann man sich eigentlich schon vorstellen, was passiert ist ... Ich sag's mal so: die kleine, gemeine Heidelbeere kann sehr hartnäckig sein. Wenn sie sich irgendwo festgesetzt hat, dann möchte sie da auch bleiben und ist nur sehr schwer davon zu überzeugen, sich doch bitte wieder von Küchenwänden und weißen Shirts zu entfernen! Nach einigem Schrubben und Schimpfen gutem Zureden habe ich die blauen Spritzer dann aber doch überall wieder wegbekommen.
Zurück zur Marmelade: durch ein Sieb streichen ist eindeutig die bessere Methode, um nicht verkochte Beeren klein zu bekommen.

Das traurige an der Geschichte ist jetzt allerdings, dass die Marmelade leider nicht ganz so lecker schmeckt, wie ich erwartet hatte. Ob das jetzt daran lag, dass die Heidelbeeren nicht von glücklichen Sträuchern stammten, ich in die verkehrte Richtung rührte oder der Mond falsch stand - man weiß es nicht.
    

Samstag, 21. Juli 2012

Der rockt!

Letztens habe ich einen Rock für mich aus Stoff von Michael Miller genäht. Lauter bunte kleine Totenköpfe zieren ihn. Den Schnitt dazu habe ich selbst zusammengebastelt. 



Oben mit Bündchen - das ist dann doch etwas flexibler als ein Rock mit Reißverschluss und außerdem gehts auch schneller.


Und mit Taschen! Taschen sind toll! Wenn ich Hosen oder Röcke ohne Taschen anhabe, vermisse ich sie immer sehr. Hier habe ich sie mit schwarzem Pünktchenstoff gefüttert.

Ist es sehr freakig, dass ich bei meinem Röcken die Taschengröße immer an mein iPhone anpasse? Oder ist das einfach vorausschauend, schließlich ist das das einzige, was reinpassen muss.


Unten rum nähte ich noch ein Punkte-Schrägband an und fertig war der Rock. Fehlt nur noch das passende Sommerwetter, um mal beim zur Zeit allseits beliebten Wetterbashing mitzumachen ...

Union Jack

Ich steh' total auf den Union Jack! Egal ob auf Shirts, Taschen, Tassen ... im Moment steht sogar mein Glas hier neben mir auf einem Untersetzer mit der Nationalflagge darauf. Da wars also gar keine Frage, worin wir unsere Pfund-Noten für den Londontrip im letzten Monat verstauen.


Jetzt fürs Foto waren allerdings nur noch ein paar Münzen übrig.

Als Außenstoff habe ich mal wieder Reste dieser Jeans (ich schaffe es noch, sie komplett aufzubrauchen!) und verschiedene Bänder verwendet, innen ist ein London-Stoff mit kleinen Wachmännern, Flaggen, Kronen, etc.
    

Dienstag, 10. Juli 2012

"Buntes grau"

Zu ihrem heutigen Geburtstag hatte sich meine Mutter eine Handyhülle gewünscht. Als ich ihr sagte, dass ich im Moment nur schwarzen und grauen Filz habe, meinte sie, dann hätte sie gerne ein Täschchen in einem bunten grau! Ich hatte allerdings schon geplant, ihr ein Kameraband passend zu der Tasche, die sie von mir zu Weihnachten bekommen hatte* zu nähen, und wollte unbedingt den grau/weißen Blumenstoff nehmen. Um noch etwas buntes an die Handytasche zu bringen, habe ich deshalb ein kleines Stück rosa/pink-gestreiftes Webband an die Seite und außerdem auf der Rückseite mein Label mit einem pinkfarbenen Faden angenäht. Ich hoffe, das ist bunt genug.
Happy Birthday Mama!

*Von der es hier bisher kein Foto zu sehen gab, weil ich die Bilder versehentlich gelöscht habe. Wird aber nachgeholt!


Montag, 9. Juli 2012

Erdbeer-Schoko-Schnecken-Muffins

Hefeteig auswellen, mit flüssiger Butter bestreichen, gehackte Schokolade und kleingeschnittene Erdbeeren darauf verteilen, aufrollen, in Scheiben schneiden und dann in der eingefetteten oder mit Papierförmchen ausgelegten Muffinform backen (180 °C, ca. 15-20 Min.). Danach mit einem Guss aus Creme Fraiche oder Saurer Sahne und Puderzucker beträufeln und abkühlen lassen (wenn man so ungeduldig ist wie ich, probiert man aber auch einfach schon so lange sie noch warm sind)!

(Die Spiegelungen im Foto sind natürlich Absicht und müssen so!)

Montag, 18. Juni 2012

Laptoptasche

Außen schwarz mit Kopfhörern und extra Fach für Maus und Kabel, innen türkis mit Label und Herzchen.

Freitag, 1. Juni 2012

Nachschub


Einmal aus Jeansstoff (der nicht ganz so knallblau ist, wie er auf den Bildern rüber kommt) und mit aufgesticktem Anker und Herz ...



... und dann noch einmal schlicht in grau/weiß. Beide haben an den langen Seiten jeweils ein großes Seitenfach und an einer kurzen Seite mehrere schmale Fächer für Stricknadeln, Schere etc.




Dienstag, 22. Mai 2012

Kleidchen

Dieses Kleidchen habe ich schon vor einiger Zeit genäht. Einfach nur so, weil der Stoff mich so anlachte und ich Lust zu Nähen hatte. Im Moment kenne ich zwar keine kleine Lady, der Größe 86 passt, aber da wird sich schon jemand finden.

Auf dem Kleiderbügel sind übrigens Hänsel, Gretel und das Hexenhaus samt Besitzerin abgebildet. Auf dem hingen früher schon meine Kleider. 

Ist eigentlich außer mir noch jemand der Meinung, dass Kinderkleidung nicht immer schreiend bunt und aus mindestens drei verschiedenen Stoffen, acht Farben, vielen Bändern, Rüschen, Aufnähern und Stickereien bestehen muss? Ich persönlich mags ja lieber etwas schlichter und bekomme fast schon Augenkrebs bei so manchen Designbeispielen die man in der großen weiten Blogwelt findet.
      

Verlinkt bei der Summerkids Linkparty von Cuchikind.

Montag, 14. Mai 2012

Emil, der Elefant

In letzter Zeit ist hier eine kleine Elefantenherde entstanden. Einer davon, Emil, hat sich schon auf den Weg in sein neues Zuhause gemacht. 

Dort ist er gemeinsam mit dem Babyjäckchen gut angekommen und wird hoffentlich schon fleißig bekuschelt und beschmust. Und geschüttelt, in seinem Inneren versteckt sich nämlich eine Rassel.

Samstag, 12. Mai 2012

Clutch

Und schon wieder eine Clutch. Diese bekommt meine jüngste Cousine morgen zur Konfirmation.

Freitag, 11. Mai 2012

Babyjäckchen






















Hier noch das Babyjäckchen von neulich in seiner ganzen Pracht! Es hängt übrigens an einem alten Küchenbuffet von meiner Uroma, das uns meine Patentante letztes Jahr netterweise überlassen hat. Wir haben es abgeschliffen und neu lackiert und jetzt steht es bei uns im Esszimmer. Und trotz seiner vielen Macken, Schrammen und Holzwurmlöcher, finde ich es wunderschön!



Montag, 7. Mai 2012

Sonntagssüß*

Gestern war Probebacken angesagt. Normalerweise ist Üben nicht so mein Ding, ich will alles einfach direkt können, aber da ich für die Muttis zum Muttertag verschiedene Mini-Gugelhupfe (ist das die korrekte Mehrzahl von Gugelhupf?) backen will, dachte ich, ich probiere wenigstens ein, zwei Rezepte vorher aus und befrage die Testesser, was sie davon halten.

Wir haben hier also Triple-Chocolate-Mini-Gugelhupfe und Blaubeer-Frischkäse-Mini-Muffins. Nicht zu sehen: Himbeer-Frischkäse-Mini-Gugelhupfe ... aus – äh – Gründen ... Und außerdem sollten das eigentlich Brombeer-Frischkäse-Mini-Gugelhupfe werden, aber Brombeeren gab es am Freitag keine. Dafür Blaubeeren. Mit denen hatte ich bisher noch nicht so viel zu tun, habe mich aber spontan verliebt! Lecker, muss ich unbedingt öfter essen. Leider lassen die Muffins sich total schlecht von den Papierförmchen lösen, aber das war sowieso nur eine Notlösung, weil ich keine Lust hatte, die Gugelhupfform nochmal zu spülen. Nächstes Mal kommt der Teig auch in die Gugelhupfform oder direkt in die Muffinform ohne Papierförmchen und gut ist. Oder ins Waffeleisen, ich finde nämlich, die schmecken so ein bisschen nach Waffeln.


* Ich stehe nicht sonderlich auf diese ganzen Wir-machen-heute-alle-dasselbe-Blog-Aktionen, aber da gestern nun mal Sonntag war und ich süßes gebacken habe, mopse ich mir heute Teile eines Titels solch einer Blog-Aktion. 

Freitag, 27. April 2012

Down! - Set! - Hut!

Football-Torte (freihand zurechtgeschnippelt, da die bestellte Backform leider nicht ankam) und Football-Cake Pops, bei denen ich allerdings die Stiele weggelassen habe. (Sind das dann trotzdem noch Cake Pops? Oder wie nennt man die kleinen Dinger sonst?)


Mittlerweile kamen immerhin die Helm-Backform und die Football-Muffinförmchen an, nur jetzt wo der Geburtstag rum ist, bringt mir das leider auch nicht mehr viel. Damit wird dann eben zu Beginn der NFL-Saison 2012 gebacken. Oder zum Super Bowl XLVII. Oder zum nächsten Geburtstag. Wir sind da ja flexibel.

Mittwoch, 25. April 2012

Clutch die zweite

Meine erste Auftragsarbeit und dann auch noch last minute - aber unter Druck bin ich ja bekanntlich am besten!
Außen wieder mit Schleife, innen rosa mit kleinen Herzchen und Kreisen.

Mittwoch, 11. April 2012

Preview






















Den Rest gibts zu sehen, wenn es beim Empfänger angekommen ist - dafür sollte ich es allerdings erst mal zur Post bringen ...

Sonntag, 8. April 2012

Taschen sind die neuen Nester!

Für die Nichte und Neffen bringt der Osterhase dieses Jahr die Geschenke nicht in einem Osternest sondern in kleinen Täschchen. Da fällt dann auch das sowieso nur nervige Ostergras weg, das noch Wochen später überall dort, wo es nichts verloren hat, zu finden ist.


Für die linken zwei Taschen habe ich mal wieder Reste dieser alten Jeans verwendet.

Gefüttert habe ich die Taschen mit bunten Stoffen und farblich passend außen den Anfangsbuchstaben des Namens appliziert.

Für die Träger der Tasche ganz links habe ich einfach den Hosenbund abgeschnitten und unversäubert an die Hosenbeine genäht. Sogar der Knopf und das Knopfloch wurden wiederverwendet.Und damit das Knopfloch nicht so leer ist (der original Knopf ist auf der Vorderseite der Tasche), befindet sich auf der Rückseite ein kleiner Frosch.

Und wie immer mittendrin statt nur dabei: das Katz! Einer muss ja ein Auge drauf haben, dass alles mit rechten Dingen zugeht!

Freitag, 6. April 2012

Freitag, 30. März 2012

Clutch mit Schleife
















Früher nannte man diese kleinen Partybegleiter "Unterarmtaschen" - klingt nicht sehr sexy, oder? Da hört sich Clutch schon besser an!
















Diese hier habe ich für eine Freundin zum Geburtstag genäht und damit ihr das Täschchen nicht auf einer Feier verloren geht, hat es eine praktische Handschlaufe, dank der sie es sich einfach ums Handgelenk hängen kann.
















Das ist mir übrigens nicht bei dieser Tasche passiert, sondern bei einer, die ich erst nach Ostern zeigen kann. Kaum zu glauben, aber es ist noch eine Woche bis Ostern und ich bin mit den Geschenken für die Kids schon fertig! Das ist sonst so gar nicht meine Art ;)