Montag, 10. Juni 2013

Blueberry Pancakes

Kennt ihr das: Ihr wacht Sonntag morgens auf und habt brüllenden Hunger. Und bevor ihr die vom Schlaf noch völlig verklebten Augen geöffnet habt, ist euch auch schon klar, was ihr jetzt unbedingt haben wollt: Blaubeerpfannkuchen! Normalerweise wäre der weitere Ablauf dann den Mann dazu überreden, Frühstück zu machen aufstehen, ab in die Küche, mehr oder weniger im Halbschlaf Pfannkuchen machen, alles mit ins Bett nehmen, gemütlich essen, weiterschlafen. So war mein Plan gestern auch - bis ich auf die Idee kam, ich könnte ja mal eben nebenbei ein paar Fotos machen. Danach war ich dann so spät dran, was die restlichen Pläne des Tages betraf, dass gemütlich im Bett frühstücken und nochmal ein Schläfchen machen leider ausfallen musste.


Normalerweise backe ich Pfannkuchen eher freestyle - also einfach mal zusammenrühren, was gerade so da ist und abwarten, was am Ende bei rauskommt - gestern habe ich aber tatsächlich das Backbuch von Cynthia Barcomi zur Hand genommen. Und das hat sich gelohnt, die Pancakes waren echt lecker!


Zutaten für ca. 16 kleine Pancakes:
  • 200 ml Milch
  • 180 g Mehl
  • 30 g Zucker
  • 30 g zerlassene Butter
  • 2 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • Blaubeeren (bei mir waren es ca. 200 g)

 Zubereitung:
1 In einer großen Schüssel Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermischen, 
2 in einer kleineren Schüssel Milch, Eigelb und Butter verrühren. Eiweiß steif schlagen.
3 Zuerst die Milch-Ei-Mischung unter die trockenen Zutaten rühren (nicht zu viel Rühren, damit sie schön fluffig werden),
4 dann den Eischnee vorsichtig unterheben. (Natürlich nicht mit dem Schneebesen! Ich weiß nicht, wer den da ins Bild gemogelt hat!)
5 Zuletzt die Blaubeeren dazu geben und dann in einer gefetteten Pfanne kleine Küchlein ausbacken. Ein Esslöffel Teig ergibt die perfekte Größe. Fertige Pancakes im Backofen warmhalten (ca. 50 °C)
6 und dann in Ahornsirup ertränken mit etwas Ahornsirup genießen! Lecker!

(Unser Tisch wechselt übrigens nicht zwischendurch die Farbe, das liegt wohl eher daran, dass das Wetter sich gestern vormittag nicht so richtig entscheiden konnte und ständig zwischen Sonne und Wolken gewechselt hat. Könnte man natürlich bearbeiten, ist mir aber egal, ich lass das jetzt so.)


Und ob ihr es glaubt oder nicht: Das mit dem Herzchen auf dem Tisch war keine Absicht! Ich Tollpatsch habe natürlich den Löffel Salz verschüttet und dachte, wenns da eh schon so rumliegt, dann kann ich jetzt auch noch ein Herzchen reinmachen! (Ich weiß, total neue Idee, deshalb rede ich mich ja auch raus und weise ausdrücklich darauf hin, dass ich das eigentlich gar nicht wollte!)

Rezept aus Cynthia Barcomis Backbuch

Kommentare:

  1. Ich liebe sie. Der Mann zaubert sie alle paar Wochen sonntags zum Frühstück und dann müssen wir uns ranhalten, weil die Untermieterin die quasi aufsaugt (und auch in jeder Hand drei halten kann ;)). Schöne Fotos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könntest du mir deinen Mann ab und zu sonntags mal ausleihen? Natürlich nur zum Frühstück machen! ;)

      Löschen