Donnerstag, 31. Oktober 2013

Happy Halloween mit gruseligen Amerikanern!

Yay, Halloween! Die Zeit, in der man endlich mit Essen spielen darf!

Dieses Jahr habe ich mich an gruseligen Amerikanern versucht. Die waren so lecker, dass ich gestern gleich nochmal für Nachschub sorgen musste.

Beim ersten Versuch habe ich die Totenkopfgesichter mit flüssiger Schokolade gezeichnet, beim zweiten habe ich es mit Zuckerguss probiert. Eine große Sauerei war beides und so richtig schön finde ich sie alle nicht, aber wenn man schon auf Papier nicht wirklich zeichnen kann, sollte man hierbei wohl auch nicht allzu viel von sich erwarten. (Ich bin ja immer noch überrascht, wie gut das mit den Jack O'Lantern für Weicheier geklappt hat.)

Dass das Fläschchen im Hintergrund ein Milchgespenst darstellen soll, habt ihr natürlich alle erkannt, oder? (Das Foto entstand heute früh unter Zeitdruck, da fiel mir leider nichts besseres ein.)


Falls ihr auch schaurigschöne Amerikaner - oder auch einfach ganz normale - backen wollt, hier das Rezept:

Zutaten für den Teig (gibt ca. 20 Stück)
  • 100 g Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 4 EL Milch
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillepudding-Pulver (zum Kochen)
  • 3 TL Backpulver

 Zutaten für den Zuckerguss
  • 200 g Puderzucker
  • 3-4 EL Milch

Zubereitung
Backofen vorheizen: Umluft, ca. 180 °C.
Butter, Puderzucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren.
Eier nacheinander einzeln unterrühren. (An dieser Stelle ein Hoch auf die Küchenmaschine! Die rührt schön brav vor sich hin, während man nach und nach alle Zutaten in die Schüssel gibt. Mit dem Handrührgerät war ich da ja oft zu schludrig und faul und hab alles auf einmal reingeworfen und verrührt.)
Dann die Milch zufügen.  
Mehl, Pudding- und Backpulver mischen und unter die restliche Teigmischung rühren.
Mithilfe von zwei Esslöffeln Teighäufchen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen. Genug Abstand lassen, die Amerikaner laufen auseinander. Je nach Backblech und Teigklecksgröße passen ca. 6-8 auf ein Blech.
Im vorgeheizten Backofen ungefähr 10-12 Minuten backen.

Aus Puderzucker und Milch einen Guss anrühren und die abgekühlten Amerikaner damit bestreichen.


Ich nehme zum Einfärben normalerweise flüssige Lebensmitelfarbe, die färbt zwar auch gerne mal die Finger mit ein, aber dafür wird der Guss nicht so fleckig, wie von Farbe in Pulverform (siehe Kürbisamerikaner).


Und was lernen wir jetzt aus der ganzen Sache:
  1. Fratzen mit Zucker- bzw. Schokoguss zu malen, gehört nicht unbedingt zu meinen größten Talenten. 
  2. Früh morgens vor der Arbeit ein Fotoset aufzubauen und tolle Bilder zu machen leider auch nicht.
  3. Gruselige Amerikaner klingt schon irgendwie lustig.


Kommentare:

  1. Oh, das sieht total lecker (und gruselig) aus! :D
    Tolle Idee - auch mit dem Milchgeist. Thihi.

    AntwortenLöschen
  2. und schon bin ich am backen...danke für die tolle Idee <3

    AntwortenLöschen